Unter den Linden

Nachdem die Anton-Schwarz-Schule an der Erich-Klausener-Straße planmäßig geschlossen wurde, will die Stadt die 2,2 Hektar große Fläche künftig nutzen, um neue Wohnungen zu bauen. Ziel ist die Entwicklung eines lebendigen Wohnquartiers.

Das Berliner Viertel soll durch eine qualitative Architektur und ein hochwertiges Wohnungsangebot für eine breite Zielgruppe von innen heraus gestärkt werden.

Insgesamt werden 233 neue Wohnungen in Gebäuden entstehen, die zwischen drei und fünf Geschossen hoch sein werden zuzüglich Dach- oder Staffelgeschoss. Offene Wohnformen und Wohnungen mit hohem Gemeinschaftsbezug werden künftig die Mehrfamilienhäuser im Berliner Viertel und die Reihenhäuser im Süden des Bezirks miteinander verbinden.

Durch das neue Quartier wird das Wohnungsangebot im Berliner Viertel vielfältiger, und es werden differenzierte Wohnformen für alle Bevölkerungsgruppen angeboten.

Während im Erdgeschoss Mietergärten angelegt werden, entstehen in den oberen Stockwerken attraktive Dachterrassen und Balkone. Zusätzlich wird der Bereich fußgänger- und radfahrerfreundlich.

Der Titel des Projektes lautet nicht von ungefähr „Unter den Linden“: Einmal wird der Bezug zu Berlin hergestellt, außerdem ist er Richtlinie für ein Konzept, das das Grün im Quartier mit dem Nord-Süd-Zug über die Hermann-Gmeiner-Grundschule bis an die Bürgerwiese vereinen wird. Die ersten Wohnungen sollen voraussichtlich ab Herbst 2021 bezugsfertig sein.

[PDF]Exposé zum Wohnquartier „Unter den Linden“ – 165 frei finanzierte Wohnungen (WBS nicht erforderlich)

[PDF]Exposé zum Wohnquartier „Unter den Linden“ – 68 öffentlich geförderte Wohnungen (WBS erforderlich)

Neue Nachrichten

Bereits registrierte Interessierte müssen sich nicht mehr melden

mehr

Ab sofort gibt es den Mietinteressentenbogen im Bürgerbüro und auf www.monheimer-wohnen.de zum Download 

mehr

Im Berliner Viertel entstehen 232 barrierefreie Mietwohnungen der städtischen Tochter „Monheimer Wohnen“

mehr
Nach oben